Heute wollte ich mal sehen ob Leila gerne Maisgries als Pudding ißt.
Gesagt, getan und Leila sah mir natürlich sogleich zu wie ich in der Küche die Zutaten zusammenholte.

Maisgries ist ja im Gegensatz zu Dinkelgries problemlos zuzubereiten, dementsprechend schnell quoll dann der Gries alleine vor sich hin während ich den Rest der Zutaten zusammenmischte.
Als der Pudding in eine Form abgefüllt war ließ ich ihn auf  Handtemperatur abkühlen um ihn dann mit Reis und Huhn Leila zu servieren.

Ich kann es kurz machen,   :wink: Leila war begeistert und leckte sich noch lange mit der Zunge über ihre Schnauze.
Nach diesem Frühstück wurde dann erst einmal ausgiebig ausgeruht und auch wir Menschen ließen es heute gemütlich zugehen.

Beim Gassigehen verlor Leila dann allerdings ihren geliebten Ball, was ihr aber nicht richtig auffiel, da wir noch Reserve im Keller hatten.

Fazit: Ein richtig gemütlicher Sonntag!

Resümee des Monats:
Leila hat andere Augen bekommen!
Die Anfangs sehr kleinen Augen mit viel sichtbarem Weiß sind nun vollflächig braun, wodurch man auch besser in Leila hineinsehen kann.

Vom ersten Tag an im neuen Heim bot Leila mir Ihren Bauch zum kraulen an, kurz darauf auch Anja.
Anfangs dachte ich das dies ein Beschwichtigungssignal sei, verstand nur nicht warum sie andauernd beschwichtigen wollte.
Heute denke ich zu wissen warum sie sich bei uns so gerne auf den Rücken wirft um den Bauch hoch zu halten.
Sie liebt es einfach von Menschen die sie mag, am Bauch gekrault zu werden :p

Seit Leila das Brustgeschirr an hat macht es noch mehr Spaß mit Ihr raus zu gehen.
Einziger Nachteil ist es, wenn man die paar Stufen zur Haustür geht muß man sich nun auf die Füße verlassen und kann nicht mehr wie ein Orang Utan mit Händen und Füßen laufen.
Ansonsten ist es aber sehr angenehm nicht mehr die Arme langgezogen zu bekommen. :D
Leila genießt es ebenfalls nun ohne Würgemale die Landschaft zu erkunden. Bestes Zeichen ist es wenn man das Geschirr in der Hand hält und ein Hundekopf von alleine reinschlüpft.

Ein Monat ist vergangen auf dem Weg zum Traumhund, mal schauen was der Nächste an Erlebnissen bringt.