Was macht man, wenn keine Hundeaugen einen mehr anschauen, keiner an der Tür steht, um einen zu begrüßen, wenn man nach Hause kommt, ganz zu schweigen davon das der neue Tag nicht mit liebevollem Stupsen einer feuchten Hundenase beginnt?

Wir jedenfalls verbrachten viel Zeit im Internet, um uns Hunde anzuschauen, nur ansehen, da wir so schnell keinen neuen Hund mehr ins Haus holen wollten, da der Schock von Carlos Tod noch viel zu tief saß.

Dabei stießen wir auf einen Hund mit ganz traurigem Blick, welchen wir auch sofort verstanden, als wir lesen mußten, daß er von seinem Vorbesitzer angebunden und angezündet worden war, da er seiner überdrüssig war.
(Einen Kommentar hierzu schreiben wir lieber nicht, und daß er dafür 14 Monate hinter Gitter mußte, ist leider schon ein Glücksfall, da es bestimmt genügend Richter gibt, die ihm dafür höchstens eine Bewährungsstrafe gegeben hätten)

Am Samstag den 5. Dezember fuhren wir also nach Tailfingen ins Tierheim, wo wir dann allerdings erfuhren, daß Rico nicht mehr da war.

Aber was macht man, wenn man schon einmal ganz zufällig :whistle3: im Tierheim ist ?
Nun, wir jedenfalls schauten uns die Bewohner an!

Anja und ich hatten ja eigentlich gar nicht die Absicht uns die Tiere anzusehen, um einen Nachfolger für Carlo zu finden, eigentlich :secret: aber insgeheim schaute schon jeder von uns beiden nach seinem Favoriten.