So schön es mit Leila ist, aber eigentlich wollten wir ja nicht vereinsamen, deswegen hatten wir am 2. Feiertag Besuch eingeladen.

Leila und ich standen auf dem Balkon, als der Wagen einparkte.
Madame war ruhig und schaute nur, allerdings änderte sich das sofort, als der Besuch zu uns hinaufsah, lautes Gebell war die Begrüßungsantwort.

Das wurde dann noch giftiger, als der Besuch zur Haustür hereinkam, jedoch blieb es bei der drohenden Begrüßung und mehr passierte nicht.
Carlo war der Besuch sehr gut als Schinkentante bekannt gewesen, Schinkentante, da sie immer sehr guten gekochten Schinken für Carlo mitgebracht hatte, so auch heute für Leila.

Diesen ließ sie sich auch gerne geben, um ihn zu verkosten, aber Misstrauen blieb in jeder ihrer Regungen herauszulesen.
Das war jedoch sehr schnell vergessen, als es das Wort Gassi gab, denn draußen gab es so viel zu sehen und zu riechen, daß der Besuch schnell als Besuch vergessen war.
Rausgehen ist für Leila nach wie vor das Höchste und draußen war ihr Ball dann auch wesentlich wichtiger als die mitlaufende Fremde.
Auch als wir 2 Frauen überholten, lief sie anständig neben mir, wobei ich Söckchen wieder kurz an der Leine hatte und  immer wieder Fuß zu ihr sagte, während wir, Leila auf der freien Seite, an den Frauen vorbei gingen.
Das WurstinderamBeinanliegenHand Fußkommandospiel werden wir noch etwas warten lassen :wink:

Auf dem Rückweg war dann doch noch ein kleines Geschehnis, an dem Leila aber ganz unschuldig war.
Wir trafen Nachbarn mit ihrer Tochter und unterhielten uns mit ihnen, Leila saß artig neben mir und schaute die für sie Fremden an.
Keiner von uns hatte bemerkt, wie das Mädchen von hinten herum zu Leila gegangen war, um sie zu streicheln, als ich einen Ruck an der kurz gehaltenen Leine spürte, zog ich instinktiv Leilas Kopf  in die andere Richtung an mein Bein und so war außer dem Schreck daß dem Mädchen in die Beine gefahren war, nichts passiert.

Leila sieht eben nun mal aus wie ein großer Knuddelbär, aber ich denke sie hatte in dem Moment genau so einen Schreck ob der unerwarteten Berührung bekommen, daß sie mit giftig gefletschten Zähnen und dazu passendem Knurren ihren Kopf herumschnellen ließ.

Carlo war hier der Liebling aller Kinder, da er die Gutmütigkeit in Person war, bis Leila sich freut, von den Nachbarskindern gestreichelt zu werden, wird noch eine Weile vergehen, da sie ja jeden Tag zunächst noch so viele Neuheiten verarbeiten muß.

Kurz darauf  kamen wir nach Hause zurück, wo sich dann der  Besuch schon etwas selbstverständlicher im Haus bewegen durfte, ich denke, das WirbekommenBesuchspiel müssen wir auch noch etwas öfter spielen :whistle:

Leila ist nun in der 3. Woche in ihrem neuen Zuhause und passend zu der Wochenzahl machen wir unsere 3. gemeinsame Autofahrt.
Wir steigern uns heute auf 42 km pro Strecke und wenn Leila gewußt hätte, wozu die Fahrt nötig war, wäre sie schneller ins Auto eingestiegen.
Schneller ist eigentlich falsch gesagt, da sie sofort auf die Rücksitzbank einsteigen wollte, nur hinten in den offenen Kofferraum wollte sie zuerst nicht so richtig gerne.
Ein Stück Hühnerfleisch, welches von mir in den Wagen geworfen wurde, überzeugte sie dann jedoch sehr schnell. :D

Heute ging es zum Tiergeschäft Mäule, welches eine Hausmarke Fleisch in Dosen anbietet, die man jederzeit selber essen würde.
Bis auf ein paar Wackler des Wagens beim Überholen von Radfahrern verlief diese Fahrt noch besser als die ersten beiden, Leila schaute fast die ganze Fahrt hinten zur Scheibe raus.
Bei Mäule angekommen kam dann der große Test, benötigen wir neue Innenverkleidungen für den Wagen, oder wartet Leila ruhig auf uns?

Ich hatte mal einen Rauhaarteckel bei mir aufgenommen, der es nicht gut hatte bei seinem Besitzer, (z.B. gebrochener Hinterlauf nach Fußtritt) und der, bzw. die hing dann so an mir, daß ich nicht einmal trotz Sichtkontakt in der Tankstelle bezahlen gehen konnte, ohne daß mein Wagen wackelte und die Seitenverkleidung ein riesen Loch hatte, durch welches sie mir folgen wollte. :o
Mit diesen Gedanken ging ich mit Anja in den Laden!

Vollgepackt mit Dosen und Hundewurst kamen wir dann nach ca. 30 Minuten zurück und sahen ein Auto, daß nach wie vor keine erweiterte Belüftung hatte. :love:
Alleine bleiben ist für Leila anscheinend nicht schön, aber ohne Problem zu bewältigen.

Fast zu Hause angekommen, fuhr ich absichtlich an der Straße vorbei, an welcher wir hätten abbiegen müssen, um gleich danach zu Hause zu sein.
Ab dem Moment war Leila wieder unruhig und ich wunderte mich mal wieder über das, was ein Hund nach 3 Autofahrten schon weiß !

Am nächsten Tag brachte mir Leila sogar die Sterne näher !!
Am späten Abend, es war stockdunkel, als wir auf die Wiese, gingen hörte ich auf einmal, wie sich die Leine sehr schnell abrollte, sicherheitshalber bewegte ich mich mit ein paar großen Schritten in Leilas Richtung, Rennen war auf Grund der Dunkelheit nicht so ratsam.
Der Ruck, der dann aber urplötzlich von Leilas Kraft über die Leine in meine Schulter reinexplodierte, war diesmal so groß, daß ich in dem Moment Lichtblitze wie Sterne in meinen Augen sah.
Leila muß es ebenso ergangen sein, denn kurz darauf stand sie vor mir und leckte meine Hand ab, die Katze, die der vermutliche Auslöser gewesen sein musste, war da dann schon wieder uninteressant.

Da Leila bei solchen Aktionen ja jedesmal am Hals gewürgt wurde, bekam sie von mir am nächsten Tag ein breites Lederhalsband verordnet, welches ihr beim Gassigehen sichtlich gefiel.

Am letzten Tag des Jahres wurde Leila dann noch von Anja zum Diensthund befördert und seitdem ist der Zug der Leine, bis auf wenige Ausnahmen, auf fast Null gesunken.
Das Brustgeschirr liebt Leila augenscheinlich sehr und dies bestimmt nicht wegen der Aufschrift Diensthund!

Es scheint zu stimmen, was ich einmal gelesen hatte.
Würgehalsbänder verleiten Hunde zur Flucht nach vorne, um der Beengung zu entfliehen, also gegensätzlich zu unser Denkweise.

Sichtlich lockerer vergingen so die letzten Gassiunternehmungen des Jahres und auch Böller, die in der Nähe angezündet wurden, ließen Leila kalt.

Wir beendeten das Jahr mit Würstchen und Kartoffelsalat.
Wir, nun damit meinte ich Anja und mich, Leila aß Lamm mit Nudeln und Möhren, :D dafür durfte sie dann um Mitternacht aber auch keinen Sekt trinken und musste sich (von sich aus ganz ruhig liegend) das Feuerwerk von innen ansehen.

Resümee 2009

* Wir haben einen Edelstein gefunden, der sich aber noch mit unserer Hilfe dazu schleifen muß.
* Männerfeindlichkeit konnten wir nicht erkennen, aber es gibt Menschen und Bewegungen, die Leila nicht mag.
* Ein paar Kommandos kann Leila schon, bzw. kennt sie nun. Ein ganz wichtiges ist Stop vor der Straßenüberquerung.
* Auf manche Kinder, egal ob in der Nähe oder in der Ferne, reagiert Leila aggressiv, was der Auslöser ist, müssen wir noch herausfinden.
* sie hilft nun auch schon im Haus mit und öffnet angelehnte Türen beim Kommando Tür auf.

Im Moment gehe ich nur, wenn es unbedingt sein muß, am späten Abend zurück ins Wohnzimmer, denn eines haben wir auch festgestellt: wenn Leila eine lange, ruhige Nacht hatte, ist sie am nächsten Tag wesentlich ausgeglichener und hat neu Gelerntes schon in sich vereinnahmt.

Viel im Schlaf Laufen gehört mit zu ihrem Fitnesstraining der Nacht und da sie in unseren Augen für einen Hund nichts Außergewöhnliches bisher mit uns erlebt hatte, liegt unsere schon einmal geäußerte Vermutung nahe, daß sie früher ein Sofahund war.

Schaun wir einfach mal, was das neue Jahr bringt, eventuell können wir Leila sogar davon überzeugen, daß das Sofa nicht zum Schlafen da ist. :D