Beim Tierarzt sind nach unserem Besuch noch alle Wohlauf :wink: , allerdings gab es auch mehr eine Kennenlernuntersuchung, da das Telefonat der Tierärzte ergab, daß Leila keine Nierenprobleme hatte.
Unsere Tierärztin schätzte Leila noch jünger als wir ein, so ca. auf 3-4 Jahre, also nicht, wie vom Vorbesitzer angegeben, 7 Jahre.
Der von uns beschlossene 15.6., also Mitte des Jahres, bleibt aber für uns ihr Geburtstag!

Wie fit und schnell sie ist, bewies Leila dann auch, als die Tierärztin sie mit dem Stethoskop abhören wollte.
Zunächst ging es einigermaßen, doch dann war es Madame mit einem Male nicht mehr Recht und ihr Kopf  schnellte blitzschnell mit gefletschten Zähnen in Richtung Tierärztinnenhand.
Diese war aber auch sehr schnell ;-) und brachte die Hand in Sicherheit.

Das Anlegen eines Maulkorbes durch Anja ließ Leila sich jedoch ohne Weiteres gefallen und da es ja nur eine Kennenlernuntersuchung war, wurde auch nur noch ein bißchen abgehört.
Nun kennen wir aber nicht nur ihre Schulterhöhe, die wir ja selber gemessen hatten (58 cm), sondern auch ihr Gewicht.
Gute 29,30 kg bringt Leila auf die Waage und es war keinerlei Problem für sie, sich auf diese zu setzen.

Nach dem Tierarztbesuch ging es noch einmal 20 km weiter mit dem Auto. Dafür, daß es die 2. Fahrt war, saß Leila schon sehr ruhig hinten im Wagen und sah zur Heckscheibe hinaus, nur wenn ein Radfahrer neben uns fuhr, wackelte der Wagen.
Doch jeden Tag merken wir, wie sich Söckchen immer mehr an das Leben mit uns gewöhnt.

Am nächsten Tag war ich sehr lange unterwegs und kam erst in der Nacht wieder nach Hause, ich befürchtete schon, daß mich Leila nicht sofort erkennt und mit lautem, tiefen Bellen empfängt, aber mal wieder getäuscht, denn Leila lag schon auf dem Rücken in der Diele und wollte am Bauch gekrault werden. :D

Nach wie vor ist jeder Spaziergang für sie ein großes Erlebnis und daß sie Einiges zu verarbeiten hat, sehen wir an ihren Pfoten, wenn sie am Abend neben uns im Wohnzimmer liegend schläft – ihre Pfoten laufen und bewegen sich oft.
Dabei muß ich sie am Dienstagabend vor Weihnachten auch erwischt haben, als ich ins Wohnzimmer kam.
Sie sah mich (für mich) mit offenen Augen an, ich setzte mich neben sie sprach sie an und wollte Leila streicheln, als ihr Kopf mit gefletschten Zähnen rumschnellte.
ihr Pech, mein Glück, ich war schnell genug im Wegziehen der Hand.
Pech für Leila? Ich glaube kaum, daß sie es so empfunden hatte, denn etwas später kam sie an und als sie mit Handlecken fertig war, triefte diese. :-)

Weihnachten war dann ein neues Erlebnis für Leila angesagt.
Dadurch, daß wir nun das Essen für 3 Personen einplanen konnten, 8)  gab es Truthahn bei uns.
Leila bekam als Nachtisch noch einen Dinkelzwieback mit Butter dazu, welchen sie aber lieber als Vorspeise zu sich nahm. :wink:
Danach ging der Abend mit einem Verdauungsschlaf zu Ende.